15. Juli 2022

Die Fokusthemen der Bau- und Immobilienbranche für das Recruiting 2022

Was wir von Grynia Consulting von den Events im Frühjahr 2022 mitgenommen haben

Wie (fast) jedes Jahr startet für uns im Frühling der Event-Marathon der Bau- und Immobilienbranche. Dieses Jahr durften wir an zahlreichen Events teilnehmen und sie zum Teil sogar aktiv mitgestalten: So waren wir auf der ersten Green Construction Excellence Forum als Lösungsanbieter für den Bereich Personal vertreten. Die Top-Themen der vergangenen Events der Bau- und Immobilienbranche für das Recruiting haben wir Ihnen hier einmal zusammengefasst.

ESG-Experten sind gefragter denn je

Auf allen Events war klar zu erkennen, dass das Thema ESG eine wichtige Rolle in der Orientierung der Unternehmen eingenommen hat.
Dafür sorgt unter anderem die Offenlegungspflicht der EU-Taxonomie. Auch wenn es dabei primär um die klassischen Umweltziele bei dem Bau, der Sanierung oder der Instandhaltung von Gebäuden geht, werden die weiteren ESG-Bereiche Soziales und Governance mehr und mehr fokussiert. Die dadurch entstehenden Herausforderungen für unsere Branche haben auch Auswirkungen auf den Bereich Personal. In jedem Fall wird besonders für uns Personalberater immer klarer: ESG-Experten sind gefragter denn je! Wie sich genau diese Thematik im Bereich der Stadtentwicklung gestaltet, durften wir auf der Polis Convention und der Immobiliencouch erfahren. Denn mithilfe von professionellen ESG-Managern und innovativen Lösungen kann sogar der Bestand von neuen Quartiersentwicklungen profitieren. Bezüglich der konkreten Anforderungen an ESG- und Nachhaltigkeitsmanager konnten wir besonders auf der Green Construction Excellence Forum einiges lernen. Nachwuchstalente setzten sich meist bereits in den Studiengängen mit den ESG-Themen auseinander.
Für etablierte Manager besteht die Möglichkeit zum Beispiel über die DGNB eine Ausbildung zum akkreditieren ESG-Manager zu absolvieren.

Ein Kulturwandel soll die Branche attraktiver für Fachkräfte und Nachwuchstalente gestalten

Der Fachkräftemangel und das zögerliche Umsetzen von New-Work-Maßnahmen haben den Bewerbern in den letzten Jahren das Zepter auf dem Arbeitsmarkt der Bau- und Immobilienbranche übergeben. Besonders im Recruiting gestaltet sich die Besetzung von Stellen in unserer Branche immer schwieriger. Denn als Lösung des Problems hatte es sich in der Branche etabliert, die wenigen Fachkräfte mit überdurchschnittlich hohen Gehältern anzulocken. Dadurch sind Bewerber oftmals nicht gewillt verlässliche Zusagen zu geben. Genau deswegen hat es mich sehr gefreut, ein für mich so präsentes Thema auf der Immobiliencouch auf der Agenda zu finden. Die Wankelmütigkeit bei einigen Bewerbern hat nämlich dafür gesorgt, dass der damalige Lösungsansatz der Unternehmen noch einmal überdacht wird. Dadurch und durch den Regulationsdruck der Umsetzung von ESG-Maßnahmen im Bereich Soziales und Governance wird der langersehnte Kulturwandel der Branche vorangetrieben. Die theoretischen Ansätze sollen nun in die Tat umgesetzt werden, um attraktiver für Mitarbeiter und besonders Nachwuchstalente zu werden.

Kommunikation ist in der Bau- und Immobilienbranche nicht nur für den Bereich Personal wichtig

Die passende Kommunikation scheint sich als Manko wie ein roter Faden durch die ganze Branche zu ziehen. Auf der Immobiliencouch hat sich herauskristallisiert, dass es hier nicht allein um Transparenz und Offenheit geht, sondern auch um Lösungsorientierung. Besonders als Personalberater bin ich mit diesen Problematiken sehr vertraut, denn ich treffe oft auf ein zu stark diplomatisches Verhalten auf Seiten der Unternehmen der Branche – ganz klassisch gemäß der alten Schule.  Dennoch besteht durch den angestrebten Kulturwandel für viele Akteure in der Branche Hoffnung, das Optimierungspotenzial im Bereich der Kommunikation wahrzunehmen und es auf allen Ebenen umzusetzen.

Wir bleiben also gespannt, was die nächsten Monate für unsere Branche angesichts der vielen Teilherausforderungen bereithalten und welche positiven Entwicklungen wir beobachten dürfen.